Jour fixe 2013

Jour fixe 2013 im Überblick

10.12.

Um 19.30 Uhr wird im KAZ (Kasseler Architekturzentrum) im Kulturbahnhof eine Ausstellung mit Kunst-am-Bau-Projekten von Maarten Thiel (1945-2008) eröffnet. Thiel ist als Zeichner, Grafiker und Maler bekannt geworden. Dass er aber in Zusammenarbeit mit Architekten zahlreiche öffentliche Gebäude farblich aus- und umgestaltet hat, ist wenig bekannt. Hier nun werden erstmals seine Kunst-am-Bau-Projekte vorgestellt. Zur Eröffnung spricht Dirk Schwarze.

Da Thiel auch Mitglied des documenta forums war und etliche andere Mitglieder an der Eröffnung teilnehmen wollen, beginnt der Jour fixe erst um 20.30 Uhr im Konferenzraum (über Gleis 1).

7. 11.

(ausnahmsweise wegen Dokfest Donnerstag) -
Mitgliederversammlung
Tagesordnung
1. Begrüßung2. Jahresbericht des Vorsitzenden3. Kassenbericht des Schatzmeisters4. Bericht der Kassenprüfer5. Entlastung des Vorstandes6. Satzungsänderung 20147. “Auf dem Weg zum documenta Institut“ – ein Konzeptentwurf mit Folgen?8. Verschiedenes

08.10.

Zu Gast war Prof. Dorothea von Hantelmann, die seit 1. Oktober  für zwei Jahre Gastprofessorin für documenta und documenta Archiv an der Kunsthochschule ist. Die Berliner Kunsthistorikerin hatte einen guten Auftritt. Es ist zu hoffen, dass es gelingt, documenta Archiv und Kunsthochschule zu verknüpfen.  Außerdem will sie ihre Arbeit so anlegen, dass die über die zwei Jahre hinausgeht.Über den Abend erschien in der HNA ein treffender Bericht.

10.09.

Am 22. September war neben der Bundestagswahl auch in Hessen Landtagswahl. Den Gedanken, vor der Wahl zu einem kulturpolitischen Gespräch die Vertreter der Parteien einzuladen, hatten wir frühzeitig verworfen. Stattdessen haben wir den Kasseler Kandidatinnen und Kandidaten, Fragen zur Einordnung und Entwicklung des documenta Archivs vorgelegt.
Von den angeschriebenen zehn Politikern haben sieben geantwortet.
Die Antworten haben wir in unserem September.Jour fixe vorgestellt und diskutiert. An der öffentlichen  Zusammenkunft nahmen von den angeschriebenen Kandidaten Uwe Frankenberger (SPD) und Gernot Rönz (Grüne) teil. Ministerin Kühne-Hörmann, Karin Müller, Andreas Ernst und Wolfgang Decker hatten vorher abgesagt. Frankenberger und Rönz sagten zu, nach der Wahl die Belange des documenta Archivs weiter zu verfolgen.
Gast der Veranstaltung war  Dr. Gerd Mörsch, der seit 1. 9. als Nachfolger von Karin Stengel Leiter des documenta Archivs ist.

18. 6. 2013

Austesten als Programm

In einer öffentlichen Veranstaltung des documenta forums hat sich Susanne Pfeffer (Jahrgang 1973) als neue Leiterin der Kunsthalle Fridericianum in Kassel vorgestellt. Susanne Pfeffer hatte zuletzt von 2007 bis 2012 als Chefkuratorin bei den KunstWerken in Berlin gearbeitet, unter deren Dach auch die Berlin Biennale organisiert wird.

Die Kunsthistorikerin, die auch bei Udo Kittelmann in Frankfurt und als Leiterin des Bremer Künstlerhauses gearbeitet hatte, gewann schnell die Sympathien der Zuhörer durch ihre klare und anschauungsreiche Vortragsweise. Über ihre Kasseler Pläne sagte sie so gut wie nichts. Aber zwei Grundprinzipien ihrer Arbeit gab sie preis: Da sie sich selbst als Vermittlerin zwischen den Künstlern und dem Publikum versteht, wird die Vermittlungsarbeit eine zentrale Rolle spielen. Sie hat speziell Kinder, Jugendliche und die Kunsthochschule im Blick. Zum anderen wird man unter ihrer Leitung Ausstellungen in den Bereichen erleben, an dem der mainstream gerade nicht zu sehen ist. Sie liebt es, die Grenzen der Kunst auszutesten und Künstlern dort Räume zu überlassen, an denen das Scheitern im Bereich des Möglichen liegt.

So entschied sich Susanne Pfeffer unmittelbar nach ihrer Berufung an die KunstWerke für eine Ausstellung mit dem Außenseitermaler Joe Coleman, der eher in der Comic- und Untergrundkunst zu Hause schien. Die Coleman-Schau War die Antwort auf die Biennale von Venedig und die documenta, die 2007 stattfanden. Die Collageartigen Gemälde, sorgfältigst mit einem Feinhaarpinsel gemalt, bilden eine Nachhut der Pop-art.

Mehrfach entwickelte sie im Dialog mit Künstlern Experimente. So lud sie für die Ausstellung „… 5 minutes later“  die Teilnehmer dazu ein, Werke zu zeigen, die sie in fünf Minuten ausgeführt hatten. In der Ausstellung „One to one“ waren 17 Räume zu sehen, in die jeweils nur ein Besucher gehen konnte. Deshalb bildeten sich vor zahlreichen Räumen Schlangen, so dass die Besucher miteinander ins Gespräch kamen und somit die Ausstellung eine neue Kommunikationsstruktur herstellte.

Ein anderes Mal verwandelte Susanne Pfeffer die Räume in Kinosäle, in denen es Popcorn zu kaufen und essen gab. Gezeigt wurden Vor- und Abspänne von Filmen unterschiedlichster Art. So hatten in den 60er-Jahre die Macher der James-Bond-Filme unvergessliche  (und dabei witzige) Vorspannerzählungen entwickelt.

Fast ein Abenteuer war die Ausstellung mit Cyprien Gaillard, in der in einem Raum eine blaue Pyramide aus Kästen mit türkischem Bier errichtet worden war. Dieses Gegenbild zum Pergamonaltar wurde der Lust des Publikums überlassen. Die Besucher machten von der Einladung, Bier zu trinken, reichlich Gebrauch und verwandelten die Pyramide in ein Schlachtfeld.

Susanne Pfeffer geht also sehr eigene Wege und verliert nie den Blick auf den ganzen Raum. Dies wurde auch in dem Ausstellungsprojekt von Renata Lucas deutlich, bei dem die Künstlerin bereits vor dem Eingang in die KunstWerke mit der Verschiebung von Achsen und Raumerlebnissen gearbeitet hatte.

Wenn Susanne Pfeffer von ihrem Publikum spricht, dann denkt sie nicht an die Repräsentanten der deutschen oder internationalen Kunstszene, sondern an die Leute vor Ort, die ins Fridericianum kommen. Wie bereits ihr Vorgänger Rein Wolfs meint sie, dass sie in Kassel dank der documenta ein sehr erfahrenes Publikum habe. Grundsätzlich wird sie Ausstellungen mit Künstlern des 21. Jahrhunderts planen. Eine größere Retrospektive eines Künstlers aus dem 20. Jahrhunderts will sie aber nicht ausschließen.  Wir werden mit vier bis fnf Ausstellungen pro Jahr rechnen können.

Zu ihrer Vorstellung im documenta forum hatte Susanne Pfeffer  Nina Tabassomi mitgebracht, mit der sie bereits in Berlin zusammengearbeitet hatte und die ihr nun als Kuratorin zur Seite steht.

14.05.

Achtung: Die Zusammenkunft am 14. 5. entfällt.
Der Grund: Die Mitglieder sind zu zwei anderen Veranstaltungen eingeladen worden, an denen das documenta forum beteiligt war und ist und in denen es um das documenta Archiv ging und geht.
Am 10. 5. fand auf Initiative des KulturNetzes eine Podiumsdiskussion in der Kunsthochschule statt, an der Staatsministerin Eva Kühne-Hörmann, Oberbürgermeister Bertram Hilgen, Claudia Jolles (Kunstbulletin), Prof. Joel Baumann und Dirk Schwarze unter Moderation von Petra Nagel teilnahmen.
Am Ende der Diskussion erklärte die Ministerin, dass sie sich einem Ausbau des documenta Archivs zu einem Forschungszentrum nicht verschließen werde. Der Ausbau könne nicht auf die Schnelle erfolgen und werde 40 Millionen Euro kosten. Eine Vorwegänderung der Trägerschaft lehnte sie ab. Voraussetzung für ein Engagement des Landes sei ein Konzept.
Die zweite Veranstaltung ist eine Ausstellung von Diplomarbeiten (Leitung Prof. Hegger) zu einem documenta-Zentrum. Die Ausstellung wird am 28. 5. um 19.30 Uhr im KAZ eröffnet.

09.04.

Der Jour fixe soll der Veriefung und Konkretisierung der Diskussion am 12. 3. dienen. Außerdem geht es um die Vorbereitung einer Diskussion über ein documenta-Zentrum, zu der das KulturNetz in Zusammenarbeit mit dem documenta forum (am 10. Mai) eingeladen hat. Schließlich soll über die kommende Museumsnacht gesprochen werden.

12.03.

Der Abend stand ganz im Zeichen der Weiterentwicklung des documenta Archivs. Den Hintergrund dazu lieferten die Tatsache, dass Mitte April Karin Stengel die Leitung des Archivs abgibt und nun die Nachfolgeregelung getroffen werden muss, dass ferner Prof. Ludewig die Initiative zu einer Offensive für das Archiv ergriff und dass die Uni Kassel der Kunsthochschule für zwei Jahre eine Professur zur documenta und zum documenta Archiv einrichten will.

12.02.

Die Planung für den Abend musste kurzfristig geändert werden. Der Grund: Am 17. Januar wurde Kunsthallendirektor  Rein Wolfs zum Intendanten der Bundeskunsthalle in Bonn berufen. Er wird zum 1. März nach Bonn gehen und deshalb auch nicht das Kasseler Kunsthallen-Programm der nächsten Jahre gestalten. Das bleibt seinem/r Nachfolger/in überlassen.
Erfreulicherweise hat sich Wolfs bereit erklärt, am 12. 2. beim Jour fixe des documenta forums eine Bilanz seiner Arbeit in Kassel zu ziehen und einen Ausblick auf seine Bonner Arbeit zu geben.
Außerdem wird Volker Schäfer über ein Gespräch mit Oberbürgermeister Hilgen zum documenta Archiv berichten.

15.01. 2013

Dirk Schwarze  hat  zum Thema Die dOCUMENTA (13) und das Religiöse (mit Bildbeispielen) gesprochen. Der Vortrag ging davon aus, dass die documenta-Leiterin eine regelrechte Kirchen-Phobie hat. Vor diesem Hintergrund gewinnen der Streit um die Balkenhol-Skulptur im Turm der Elisabethkirche und die Tatsache, dass alle eingeladenen Künstler  in das ehemalige Kloster Breitenau fahren musste eine neue Bedeutung. Der Vortrag setzte sich mit den documenta-Beiträgen von Thomas Bayrle, Andrea Büttner, Kudzanai Chiurai, Wael Shawky, Khadim Ali, Anibal Lopez und Sanja Ivekovic auseinander. Eine lebhafte Diskussion schloss sich an.
Das ursprüngliche Vorhaben, den Direktor der Kunsthalle Fridericianum, Rein Wolfs, zu bitten, über seine Ausstellungsplanung für seine zweite Amtszeit in Kassel sprechen zu lassen, musste leider aufgegeben werden. Aus dienstlichen Gründen musste Rein Wolfs kurzfristig absagen. Er will nun sein Programm im Jour fixe am 12. Februar vorstellen.