Stellungnahme zur Fahne auf dem Zwehrenturm – anlässlich der Ausstellung des Künstlers Farhad Fozouni

Mit Stolz und Freude stellen wir fest, dass Susanne Pfeffer seit über einem Jahr in der Kunsthalle Fridericianum mit Ausstellungen aufwartet, die auf faszinierende Weise die Lebenswirklichkeit spiegeln und untersuchen. Dabei ist es ihr jedes Mal gelungen, neue Strömungen in der internationalen Kunst aufzuspüren und zur Diskussion zu stellen. Dieses anspruchsvolle Programm ist überregional wahrgenommen und verstanden worden.

Umso mehr entsetzt uns der Umgang mit ihr und ihrer Arbeit im Zusammenhang mit der Ausstellung „Aftershock Poetry“ von Farhad Fozouni, für die eine Flagge mit einem weißen Schriftzeichen auf schwarzem Grund auf dem Zwehrenturm warb. Die fast ausschließlich anonym vorgebrachten Verdächtigungen, es handele sich um die Kriegsflagge des Islamischen Staates, werden selbst jetzt noch zitiert, obwohl die Unterstellungen als irrig bewiesen werden konnten und die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen einstellen musste. Dabei hätte die Hilfe der Justiz gar nicht bemüht werden müssen. Eine kurze Beschäftigung mit der Ausstellung oder eine Rückfrage bei der Kunsthallenleitung hätten genügt, um festzustellen, dass es sich bei dem Schriftzeichen um ein zur Leerformel gewordenes Ornament handelt.

Daher sind wir über das ungestüme Vorgehen von Polizei und Staatsanwaltschaft sowie die ausgesprochen tendenziöse Darstellung in der HNA besorgt. Gerade in der documenta-Stadt ist ein Klima der Aufgeschlossenheit und des Wohlwollens gegenüber der Kunst von überragender Bedeutung.

Prof. Joel Baumann, Kunsthochschule Kassel, Kasseler Kunstverein
Dr. Friedrich Block, Stiftung Brückner-Kühner, Kunsttempel
Thomas Bockelmann, Staatstheater Kassel
Elke Bockhorst
Prof. Hardy Fischer
Dr. Dorothee Gerkens, Neue Galerie
Bernd Leifeld
Dr. Harald Kimpel
Christine Knüppel, Kulturzentrum Schlachthof
Prof. Christian Kopetzki
Prof. Dr. Ernst-Dieter Lantermann
Angela Makowski
Maren Matthes, Kultursommer Nordhessen
Prof. Dr. Hansjörg Melchior
Karin Melchior, Kunstagentur Karin Melchior
Dr. Gerd Mörsch, documenta Archiv
Dr. Klaus Ostermann, Internationale Louis Spohr Gesellschaft, Spohr Museum
Ulrike Petschelt, Galerie Ulrike Petschelt
Juliane Sattler-Iffert
Volker Schäfer, Stiftung 7000 Eichen
Prof. h.c. Barbara Scheuch-Vötterle, Bärenreiter-Verlag
Christoph Schluckwerder, Kasseler Musiktage
Dr. Eva Schulz-Jander
Dirk Schwarze, documenta forum
Horst Schween
Frank Thöner, KulturBahnhof
Eckhardt Wagner
Helga Weber

 

Am 25.11.2014 hat die HNA die Stellungnahme veröffentlicht.

Kommentieren