Das documenta forum

Von Arnold Bode gegründet

[English translation below]

Das documenta forum wurde 1972 von Arnold Bode als Freundeskreis der documenta gegründet. Das documenta forum verpflichtet sich Bodes Ausstellungsidee zu wahren und zu deren Weiterentwicklung beizutragen. Dazu haben wir die Sicherstellung der Rahmenbedingungen der documenta als der wichtigsten internationalen und unabhängigen Kunstausstellung im Blick. Mit kulturpolitischen Stellungnahmen, Gesprächen und Veranstaltungen unterstützen wir die aktuellen Diskussionen um Kunst und Kultur.

Lesen Sie auch unsere aktuellen Pressemeldungen.

 


documenta-Kunstwerke im Außenraum

Das documenta forum fühlt sich verpflichtet, die Außenkunstwerke der vergangenen Ausstellungen durch das Einwerben von Spenden zu pflegen. Dies konnte in der Vergangenheit eindrucksvoll an der Spendenaktion zur Wiedereinrichtung der Laserinstallation von Horst Baumann dokumentiert werden.

Hier finden Sie diese und weitere unserer Projekte

 


documenta Archiv/documenta Institut

Aktuell setzen wir uns ein für die Einrichtung des documenta Institutes als unabhängiges Forschungsinstitut. Es soll im Besonderen das Wissen der documenta Ausstellungen sichern, zur Dimension der documenta forschen und zur Vermittlung von Kunst und Kultur lebendig in die Stadtgesellschaft hineinwirken. Das documenta Archiv ist integraler Bestandteil des Institutes.

Hier lesen Sie die Geschichte des Archivs

 


Neue Galerie unter dem Dach der MHK

Zur Förderung der zeitgenössischen Kunst fordert das documenta forum eine enge Kooperation zwischen der Kunsthalle Fridericianum und der Neuen Galerie als Museum des 20. und 21. Jahrhunderts.

Hier finden Sie unsere Stellungnahme

 


Mitglied werden

Das documenta forum ist ein gemeinnütziger Verein und finanziert seine Aktivitäten ausschließlich über Beiträge und Spenden.

Ein digitales Beitrittsformular finden Sie unter Über uns – Mitglied werden.

 


 

Unsere Vorankündigungen dazu finden Sie unter Aktuelles/Termine

 


The documenta forum…

1) aims to secure the framework conditions for documenta as one of the most important international and independent art exhibitions.

2) organizes a monthly jour fixe to promote an exchange on art and culture topics in the context of the documenta in the city of Kassel. With these discussions, visits to exhibitions and other events, members and guests are invited to seek a dialogue with contemporary art in the time between documenta exhibitions. The discussions are aimed equally at local and international participants.

3) supports current discussions about art and culture with cultural-political statements, discussions and events – again with a focus on topics related to the documenta exhibition and its archiving, research and communication. The documenta forum is also committed to improving the opportunities for artists to work and exhibit in the city.

4) feels obliged to maintain external works of art from past exhibitions by soliciting donations. In the past, this was impressively documented, for example, by the fundraising campaign for the reinstallation of Horst Baumann's laser installation.

5) is a non-profit association and finances its activities exclusively through contributions and donations.

Currently, the documenta forum is committed to establishing the documenta Institute as an international research institute with external universities. In particular, the institute is to preserve the knowledge of the documenta exhibitions, research the dimensions of the documenta, and bring art and culture to life in local communities. The documenta archiv is seen as an integral part of the institute, whose work is supported by the documenta forum both ideologically and materially. The documenta forum likewise supports the work of the documenta professorship at the Kunsthochschule Kassel.