Jahresbericht 2019

Einer der vielen Höhepunkte des Jahres 2019: Farid Rakun, Mitglieder des Kollektivs ruangrupa zu Gast im documenta forum. v.l.n.r.: Jörg Sperling, Stefani Ross, Farid Rakun, Lutz Freyer

In der Mitgliederversammlung am 12. November 2018 wurde der alte Vorstand in allen Ämtern bestätigt und für weitere zwei Jahre gewählt.

Am 10.12. fand die kleine Weihnachtsfeier statt, bei der insbesondere die unterschiedlichen familiären Rituale zu Weihnachten der anwesenden ca. 20 Mitglieder für spannende Gespräche sorgten.


JANUAR

Am 14.01. hatten wir den neuen Leiter des Museums Fridericianums, Moritz Wesseler, zu Gast im Jour fixe. Er skizzierte sein Prinzip für die neuen Ausstellungen, in denen er vorwiegend den Fokus auf einzelne Künstler und deren erstmalige Ausstellung in Deutschland richten wird. Dies ist ihm sowohl mit der Doppelausstellung Ron Nagele/ Lucas Arruda als auch mit der Präsentation von Rachel Rose erfolgreich gelungen.

In einer Klausur des Vorstandes am 12.01. wurden die Schwerpunkte der Arbeit für 2019 festgelegt:

Im Fokus stehen:

> die Organisation der Übertragung des Nutzungsrechte auf die Stadt Kassel und des Betriebs der Laserskulptur an die Städtischen Werke
> Standortsicherung für das „Fremdlinge und Flüchtlinge Monument“

> die Unterstützung der Einrichtung des documenta Institutes als selbstständiges Institut zur Forschung und Vermittlung auf der Basis des documenta archivs,

> Unterstützung eines alternativen Standortes zum Holländischen Platz

> Unterstützung des Projektes „Freie Zimmer“ im Hugenotten Haus, des Arnold Bode Symposiums in der Kunsthochschule, des Projektes documenta studies / Minna Henriksson und des Projektes der Vermittlung/ Kunsthochschule

Diese Themen wurden im Verlauf des Jahres in mehreren Vorstandssitzungen besprochen und die Vorgehensweisen abgestimmt.


FEBRUAR

Am 11.02. waren Tamara Bodden und Paul Reszke, Mitarbeiter von Prof. Gardt/Germanistik, zu Gast im Jour fixe. Sie stellten Forschungsergebnisse einer linguistischen Untersuchung zur documenta vor.

Am 16.02 plädiert das documenta forum in der HNA für ein von der Universität unabhängiges documenta Institut und eine eigenständige Instituts-Leitung.

Am 22. Februar stellten die documenta gGmbH und die Findungskommission die Künstlerische Leitung der d15 vor. Zur Überraschung vieler wird das indonesische Künstlerkollektiv „ruangrupa“ die nächste documenta kuratieren.

Am 26.02. hatten Horst Schween und Jörg Sperling einen Termin im Kulturamt zur vertraglichen Regelung der Übergabe des Laserscapes an die Städtischen Werke (Versicherungen, Anlagen und Wartung etc.) Mit der Kulturderzernentin, Susanne Völker, und der Kulturamtsleiterein, Carola Metz, konnten die Details geklärt werden. Zum Tod von Horst H. Baumann, am 24.5.2019, haben  wir mit der documenta gGmbH und der Stadt eine gemeinsame Todesanzeige in der HNA geschaltet.

(Am 8.11. fand die offizielle Übergabe des Laserbetriebs an die Städtischen Werke im Turmzimmer des Zwehrenturms in einer kleinen Feierstunde statt.)


MÄRZ

Am 08.03. hatten Jörg Sperling, Volker Schäfer und Gila Kolb ein Gespräch mit der Generaldirektorin der documenta gGmbH, Dr. Sabine Schormann, bezüglich des gemeinsamen Antrages auf Aufnahme der documenta in das UNESCO Verzeichnis des Immateriellen Kulturgutes. Da der Antrag seit 2016 bereits mehrfach überarbeitet wurde um die geforderten Kriterien zu erfüllen, haben wir eine Pause in der Antragstellung vereinbart, auch weil in Zukunft die Arbeit des neuen documenta Institutes mit einfließen kann und die geforderte Nachhaltigkeit nachweisen kann.

Am 11.03. war Dr. Sabine Schormann unser Gast im Jour fixe. Sie berichtete über die vielfältigen Aufgaben der gGmbH zur Vorbereitung der nächsten documenta. Sie stellte neue Organisationsstrukturen wie Vermittlung, Öffentlichkeitsarbeit und Controlling vor.


APRIL

Am 08.04. hatten wir im Jour fixe eine interne Diskussion über Aufgaben, Ziele und Struktur des geplanten documenta Institutes. Dr. Birgit Jooss, Leiterin des documenta archivs, konnte einiges zu den gemeinsamen Arbeitsgruppen, „Inhalte“, „Organisationsstruktur“ und „Programmbudget“, mitteilen. So auch zur engen Verzahnung von gGmbH und Archiv.

Die teils heftig geführte Debatte um die documenta Professur führte zu einem besonderen Jour fixe im September zur Aufarbeitung der Ziele des forums und der Diskussionskultur.


MAI

Am 11.05. konnte endlich das „Fremdlinge und Flüchtlinge Monument“ von Olu Oguibe am neuen Standort auf der Treppenstraße neben dem Florentiner Platz mit einer kleinen Feier begrüßt werden.

Im Jour fixe am 13.05. begrüßten Silvia Freyer und Lutz Freyer, Kuratoren und Künstler der Ausstellung „Freie Zimmer“, die Mitglieder im Hugenottenhaus und führten durch die Ausstellung. Das documenta forum hat die Ausstellung personell und finanziell unterstützt. Neben den beiden Künstlern und Kuratoren ist insbesondere unseren Mitgliedern Regina Oesterling, Pascal Heußner, Jörn Budesheim und nicht zuletzt Udo Wendland für ihren unermüdlichen Einsatz bei den vielfältigen Aufgaben der erfolgreichen Ausstellung zu danken.


JUNI

Am 13.06. war das documenta forum stellvertretend für die Kasseler Kulturvereine auf einer Podiumsdiskussion zum documenta Institut in der Grimm Welt zu Zielen, Struktur, und Standort beteiligt. Der Runde Tisch der Kasseler Kulturgesellschaften hatte alle Akteure zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Am 17.06. war Dr. Dirk Pörschmann, neuer Leiter des Museums für Sepulkralkultur, zu Gast im Jour fixe. Er berichtete über seine Ideen, mit spannenden neuen Ausstellungen die Attraktivität seines Museums weiter zu entwickeln.


JULI

Am 15.07. war Angelika Doppelbauer, Kunstvermittlerin aus Österreich, im Jour fixe. Sie berichtete über Geschichte und aktuelle Tendenzen der Kunstvermittlung, eingeladen und moderiert von Gila Kolb. In der Folge dieser Veranstaltung mit einigen technischen Problemen von Computer und Beamer, hat der Vorstand einen eigenen Beamer angeschafft.


AUGUST/SOMMERPAUSE

Im Verlauf des Sommers haben Horst Schween und Jörg Sperling alte Versicherungsverträge des Vereins (Vereinsrechtsschutz und -haftpflicht) überprüft und auf neue, günstigere Verträge umgestellt.

Gleichzeitig wurde ein Vereinsverwaltungsprogramm angeschafft, das Mitgliederverwaltung, Buchungen und Serienbriefe inklusive aller statistischen Abfragen ermöglicht.


SEPTEMBER

Am 09.09. haben wir einen Jour fixe für eine interne Diskussion zu unserer Diskussionskultur und den Meinungsbildungsprozessen angeboten. Moderiert wurde der Abend von Supervisor und Coach Josef Sondermann. Vereinbart wurden am Ende eine feste Rednerliste mit Zeitbegrenzung. Die Idee, ein Wochenende zum Meinungsbildungsprozess anzubieten, wird der Vorstand in seiner Klausurtagung im Januar besprechen.


OKTOBER

Am 14.10. war Farid Rakun von Ruangrupa, dem künstlerischen Leitungskollektiv, zu Gast im Jour fixe. Neben vielen Fragen von Vorstand und Publikum war besonders interessant die Benennung von 3 Säulen ihrer Arbeit: Kunst in Aktion, (Aus-)Bildung, nachhaltige Ökonomie. Die Veranstaltung wurde von Stefani Ross sehr gut simultan übersetzt.


ALLGEMEINES

Mehrfach war das documenta forum 2019 zu Gast in den kleinen Kabinettausstellungen des documenta archivs und wurde von Dr. Frau Jooss exklusiv durch die Ausstellung Bauhaus documenta in der Neuen Galerie geführt.

2019 hat Jörg Sperling zahlreiche Pressemitteilungen im Vorstand abgestimmt und an die regionale und überregionale Presse verteilt. Alle großen Tageszeitungen und Fachjournale haben unsere Mitteilungen fast immer verwendet.

Im Verlauf des Jahres hat die Homepage durch Jörn Budesheim eine weitere Überarbeitung und Aktualisierung erfahren. Ein Blog für Kommentare und Informationen wurde weiter gepflegt.

Auch die Pflege des Facebook Auftritts durch Jörn Budesheim und Regina Oesterling war durch zahlreiche Terminankündigungen, Informationen und Diskussionen sehr arbeitsintensiv.

Insgesamt gab es 11 Eintritte im laufenden Jahr. Als 100. Mitglied konnte Eveline Valtink am 14.10. ein Blumenstrauß überreicht werden.


29.10. 2019   Jörg Sperling, 1.Vorsitzender