Das documenta forum, Kassel, zeigt sich hoch erfreut über die Einigung zwischen dem Künstler Olu Oguibe und der Stadt Kassel

Das documenta forum, Kassel, zeigt sich hoch erfreut über die Einigung zwischen dem Künstler Olu Oguibe und der Stadt Kassel. Durch diesen Kompromiss zum Standort bleibt das „Fremdlinge und Flüchtlinge Monument“ für Kassel erhalten. Die Spender und Unterstützer des Kunstwerkes sind für ihr Engagement belohnt und die Stadtgesellschaft um ein documenta Kunstwerk reicher. Die Diskussion um Form und Inhalt war wichtig und wird auch in Zukunft die documenta begleiten.

Die Außenwirkung des Kompromisses kann den entstandenen Imageschaden wieder gut machen. Bleibt zu hoffen, dass alle Verantwortlichen aus diesem Vorgang lernen und sich der großen internationalen Verantwortung einer documenta Stadt Kassel stets bewusst sind.

11.10. 2018
für den Vorstand des documenta forums
Jörg Sperling

Brief an die Verantwortlichen …

Sehr geehrter Herr Minister Rhein,
sehr geehrter Herr Finanzstaatssekretär Dr. Worms,
sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Geselle,
sehr geehrte Frau Stadträtin Völker,
sehr geehrter Herr Stadtrat Nolda.

10.10.2018 Das documenta forum Kassel und seine Mitglieder sind sehr besorgt über die gegenwärtige Entwicklung der Planungen zum documenta Institut.

Das betrifft zum Einen die Frage der inhaltlichen Konzeption und zum Anderen die Frage des Standortes.

Mit der Einrichtung der documenta Professur und den zusätzlichen drei Stellen für die Universität Kassel  gab es zunächst positive Signale. Auch die Ankündigung der Stadt, an der Konzeption zu arbeiten, unterstützte diese Perspektive.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 15.10.2018 Gäste: Wolfgang Orthmayr und Nora Sternfeld

Liebe Mitglieder des documenta forums,

wer sich die immer vorab angekündigten Termine der Einladungen notiert hat, wusste, dass wir im Oktober aufgrund der Ferien den 15. Oktober vorgesehen hatten. Daher erfolgt auch die Einladung diesmal später. Wir treffen uns am 15. Oktober 2018 um 19.30 Uhr im Stadtteilzentrum West in der Elfbuchenbuchenstr. 3 Diesen Beitrag weiterlesen »

Nun ist er also weg vom Königsplatz, der Obelisk von Peter-Matthias Gaede 

Peter-Matthias Gaede (* 27. April 1951 in Selters) ist ein deutscher Journalist. Er war von 1994 bis 2014 Chefredakteur des Reportagemagazins GEO von Gruner + Jahr. (Wikipedia)

Bild: Peter-Matthias Gaede, links im Bild während der Museumsnacht 2016 in Kassel

Nun ist er also weg vom Königsplatz, der Obelisk. Nun ist sie also abgebaut, diese Provokation, diese Beleidigung des “gesunden Menschenverstands”, dieses fast schon Entartete, diese hohle Hässlichkeit, die ja jeder Betonfacharbeiter bauen könnte, diese Pseudo-Kunst mit ihrem unverschämten Dank der Fremden, die sich aufgenommen fühlen, obwohl sie doch Fremde sind. Dieser Beleg für alles, was man schon immer an der Lokalpolitik so schrecklich fand, wenn sie nicht gerade Schützenvereine unterstützt. Nun also haben sie endlich verloren, diese Schnösel, die sich doch tatsächlich erdreistet haben, ihr eigenes Geld für den Obelisken geben zu wollen. Nun hat, schreiben zumindest die 50, 60 chronischen Wutkommentarverfasser im Forum der HNA, das Volk gesiegt. Auch wenn es nie befragt worden ist. Nun hat angeblich die Mehrheit gesprochen, obwohl sie es nie getan hat. Nur ruhiger geblieben ist als jene, die dem Künstler Olu Oguibe auch nach dem Abbau seines Werkes noch die Krätze an den Hals wünschen. Nun ist eine unverschämte Elite in ihre Schranken verwiesen und der Königsplatz zu Kassel endlich wieder frei für Bratwurstbuden und andere Grundrechte des deutschen Bürgers mitsamt seinem Verständnis von – allerdings nie artikulierter – „wahrer Kunst“.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Das documenta forum ist bestürzt über den Abriss des „Fremdlinge und Flüchtlinge Monuments“ von Olu Oguibe

Foto: Regina Oesterling

Das documenta forum ist bestürzt über den Abriss des „Fremdlinge und Flüchtlinge Monuments“ von Olu Oguibe. Wenigstens gewehrt hat sich der Obelisk am frühen Mittwochmorgen, dem Tag der Deutschen Einheit. Vier Stunden und der Einsatz eines zusätzlichen Baggers waren notwendig, um die einzelnen Segmente voneinander zu trennen.

Den Mehrheitsbeschluss der Stadtverordnetenversammlung umzusetzen ist eine formal rechtlich saubere Sache. Der Umgang mit Kunst in der sogenannten documenta Stadt ist eine andere Sache. Hier hätten sich die Spender und Befürworter dieses Mahnmals für die Aufnahme Geflüchteter eine größere Unterstützung und eine engagiertere Suche nach einer Lösung aus der Stadtpolitik gewünscht. Schließlich hatte Olu Oguibe schon im Frühjahr 2018 den Standort für unverhandelbar erklärt.

Nach dem Aus für das Kulturzelt, dem ignoranten Umgang mit anderen documenta Kunstwerken in der Vergangenheit (Kirkeby, Lange, Beuys, Jenny Holzer) nun auch noch die Vertreibung des ausschließlich mit Spendengeldern finanzierten Obelisken. Dies alles beschädigt das Ansehen der documenta Stadt mehr, als dass es den Politikern Recht sein kann.

Verlierer in dieser unsäglichen Auseinandersetzung ist zum Einen die Stadtgesellschaft, die nun vor den Trümmern eines Mahnmals steht. Zum Anderen die Stadt Kassel, sie wird noch lange den Imageschaden durch diese Aktion spüren.

Auf jeden Fall gilt es, die Kulturpolitik der Stadt grundsätzlich zu überdenken und auf das Niveau einer Stadt mit internationaler Bedeutung für Kunst und Kultur zu heben. Den Dialog dazu unterstützt das documenta forum gern.

01.10.2018
Der Vorstand des documenta forums, Kassel e.V.
Jörg Sperling

Museumsnacht 2018: Wem gehört die documenta? Lass uns reden!

Nach der traditionellen Pause im documenta-Jahr 2017 fand die Kasseler Museumsnacht im Jahr 2018 wieder statt. Rund 40 Museen und Kultureinrichtungen öffneten ihre Türen und luden unter dem Motto „Augen auf!“ zu einem Besuch ein. Neben zahlreichen Ausstellungen bot die Kasseler Museumsnacht ein attraktives Programm für alle Generationen mit über 350 Einzelveranstaltungen. Darunter Führungen, Lesungen, Filme, Aktionen, Performances und viele Mitmachaktionen für Kinder.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 10.09.2018 zu Gast: Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel, Prof. Dr. Martin Eberle … und mehr

Rückblick Museumsnacht 2018

Nach unserer kleinen Sommerpause starten wir wieder voll durch, gerade liegt eine erfolgreiche Museumsnacht hinter uns. Unser Stand im Foyer des Fridericianums war ein wunderbarer Standort, die Zusammenarbeit mit der documenta gGmbh und dem Kasseler Kunstverein gestaltete sich vor Ort sehr persönlich und herzlich, es passte einfach alles.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Nachruf Gert Hausmann (1941-2018)

Gert ist mit seiner Präsenz bei zahlreichen Kulturveranstaltungen und mit seinem Blick durch die Kamera ein wichtiger Chronist der Kunstszene in Kassel geworden. Für das documenta forum baute er die Facebook-Seite mit auf und betreute diese nicht nur redaktionell, sondern begleitete unsere Veranstaltungen auch immer mit der Kamera. Diesen Beitrag weiterlesen »

Das documenta forum teilt mit, dass die Skulptur Laserscape von Horst H.Baumann ab Samstag, 25.08. wieder in Betrieb geht.

Nach umfangreichen Renovierungsmaßnahmen im Zwehrenturm und aufwändigen Reinigungsarbeiten am Laser selbst, war der grüne Laser schon beim Klassikkonzert am 11.08. vor der Orangerie zu sehen. Zuletzt hatte die große Hitze der vergangenen Wochen die Inbetriebnahme verzögert, da der Laser sich bei hohen Raumtemperaturen im Zwehrenturm nach kurzer Zeit sicherheitshalber abschaltete. Rechtzeitig zur Museumsnacht wird er nun auch wieder in Richtung Herkules immer samstags nach Einbruch der Dunkelheit strahlen.

für den Vorstand des documenta forums Kassel e.V.
Jörg Sperling

Der Vorstand des documenta forums, Kassel, begrüßt den Aufruf zum Picknick für die Freiheit der Kunst in Kassel.

Am Dienstag, 7. August um 18.00 Uhr soll auf dem Opernplatz mit dem Picknick ein Zeichen für die Freiheit der Kunst in Kassel gesetzt werden. Die „documenta Stadt Kassel“ hat eine besondere Verpflichtung im Umgang mit Kunst auch im öffentlichen Raum. Es ist beruhigend zu sehen, dass viele Initiativen aus der Kunst- und Kulturszene sich dieser Verpflichtung mit einer solchen Aktion bewusst sind. Die documenta steht seit 1955 für die Freiheit der Kunst. Sie darf nicht populistischen Strömungen geopfert werden. Auf Standortentscheidungen für Kunstwerke dürfen diese Strömungen keinen Einfluss erhalten.

Picknick für die Freiheit der Kunst, Museumsnacht, Szeemann-Archiv

Nachdem es um den Obelisken ein kurzes Sommerloch gab, wurde es sehr plötzlich durch die Ankündigung einer Protestaktion der AfD gegen den Obelisken unterbrochen. Mittlerweile hat es dazu eine sehr klare Ansage von unserem Oberbürgermeister Herrn Geselle gegeben: www.hna.de, die wohl die AfD bewog ihr Vorhaben wieder aufzugeben.

Das war aber der Anlass für einige Personen und Organisationen in Kassel, denen die Freiheit der Kunst und Kultur sehr am Herzen liegt, von ihrer Seite endlich mal Initiative, ein Gesicht zu zeigen. Am Dienstag, dem 7. August 2018 um 18 Uhr soll auf dem Opernplatz ein Picknick als Zeichen für die Freiheit und Vielfalt in Kassel veranstaltet werden. Wir als Vorstand haben uns entschieden diese Veranstaltung zu unterstützen, weil wir das Anliegen wichtig finden. Insbesondere das Anliegen der Öffentlichkeit (und damit auch der Weltpresse, die mittlerweile den Umgang Kassels mit der Kunst sehr genau beobachtet) zu zeigen, dass Kassel in der Bode-Tradition lebt, sich als documenta-Stadt versteht und nicht wieder aufkeimendem rechten Gedankengut zur Kunst und vielem anderen den Raum überlässt. Genauere Informationen finden Sie in diesem PDF, das wir gerne an Sie weiter leiten. Und auf eine möglichst große Teilnahme hoffen. Auch Olu Oguibe wird an diesem Picknick teil nehmen, die Presse ist informiert. Diesen Beitrag weiterlesen »

Achtung: neue Jour fixe Termine

Der Jour fixe am 13.08. fällt aus.

10.09. 19.30 Uhr, Gespräch mit Prof. Martin Eberle, Direktor mhk

15.10. 19.30 Uhr, Gespräch mit Wolfgang Orthmayr, Geschäftsführer documenta und Museum Fridericianum gGmbH und Prof. Nora Sternfeld, documenta Professur

12.11. 19.30 Uhr, Mitgliederversammlung/ Neuwahl des Vorstandes

10.12. 19.30 Uhr, Weihnachtsfeier

Das documenta forum begrüßt die Bekanntgabe der neuen Findungskommission für die künstlerische Leitung der documenta 15

Kassel, 15.07.2018 – Das documenta forum zeigt sich beruhigt über die zügige Bekanntgabe der Mitglieder der Findungskommission, die alle international mit vielfältiger Kunst- und Kulturerfahrung gefunden wurden. Eine Vorschlagsliste gab es ja bereits seit Ende 2017, die noch von der damaligen Geschäftsführerin Annette Kulenkampff vorgelegt worden ist.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Studierende des Fachbereichs Architektur zeigen Planungen zum documenta Institut

20 Studierende des Fachbereichs Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung präsentierten im Juli ihre Entwürfe für einen Neubau des documenta Instituts. Nach der Präsentation fand am 11 Juni eine Diskussionsrunde mit der Überschrift „documenta Institut in der Nordstadt? Kriterien, Konzepte, Kritiken“ statt.

Kriterien, Konzepte, Kritiken: Lebendige Diskussion über die Zukunft des documenta instituts

Dazu diskutierten auf dem Podium v.l.n.r.: Prof. Philipp Oswalt, Reinhard Paulun, Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs, Jörg Sperling, Prof. Nora Sternfeld – Moderator war Stefan Rettich.

Unter den zahlreichen Gästen fanden sich auch der Interims-Geschäftsführer der documenta Wolfgang Orthmayer, die documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann und der Leiter des Bauamtes Axel Jäger.

Der Architekt Reinhard Paulun (Gestaltungsbeirat Kassel) und die Architektin aus Wien, Marie-Therese Harnoncourt-Fuchs gaben zu bedenken, dass es auch noch andere gute Standorte für die Aspekte Stadtentwicklung und Zentrum geben könnte. Diesen Beitrag weiterlesen »

Symposium „Sehen lernen“ zu Ehren von Dirk Schwarze

Mit einem Symposium zum Thema “Sehen lernen” hat das documenta forum am 23.06.2018 in der Aula der Kunsthochschule Kassel Dirk Schwarze geehrt. Der Kunstkritiker und Autor war im Juni des vergangenen Jahres verstorben. Als Vorsitzender hat er fast zehn Jahre lang das Gesicht des documenta-Forums geprägt.

Außer der Familie Schwarze waren viele Freunde und Weggefährten von Dirk Schwarze gekommen, um sich gemeinsam an ihn zu erinnern. Nachdem Jörg Sperling und Joel Baumann die Gäste begrüßt hatten, sprachen Gila Kolb, Rein Wolfs, Ruth Noak, Regina Oesterling, Christine Reinckens und Werner Fritsch zum Thema Kunstvermittlung in seinen vielfältigen Facetten.

In einer sehr gelösten, teilweise sogar heiteren Atmosphäre kam es zu vielen Begegnungen, Wiedersehen und Gesprächen. Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Stadtverordnetenversammlung beschließt Abbau des Obelisken bis 31. Juli dieses Jahres

Das documenta forum Kassel ist sehr besorgt über die Wirkung des beschlossenen Abrisses des „Fremdlinge und Flüchtlinge Monumentes“ von Olu Oguibe. Wir sind enttäuscht und verärgert über die Entscheidung in der Stadtverordnetenversammlung und können diese inhaltlich nicht nachvollziehen. Damit ist eine wesentliche Chance vertan, die documenta Stadt Kassel in der Weltöffentlichkeit im Umgang mit Kunst als vorbildlich erscheinen zu lassen. Die nationale und internationale Presse sowie die kunstinteressierte Öffentlichkeit wird in Kassel eine Stadt sehen, die, nach kontroverser Diskussion, umstrittene Kunstwerke an zentraler Stelle der Stadt nicht duldet.

Diesen Beitrag weiterlesen »

documenta forum in der Kunsthalle Bonn – Marina Abramovic

Regina Oesterling hatte sich schon zur Eröffnung einen intensiven Eindruck der Ausstellung verschafft: “Die Retrospektive ist umfangreich, wird durch Re-Performance begleitet, lädt zu eigenen Performance ein, bleibt sehr nachträglich im Gedächtnis und ist einfach bemerkenswert. Außerdem gibt es einen bereichernden Katalog zur Ausstellung, der das Gesehene unterstreicht und nochmal nacherleben lässt.”  Außerdem war in der Zeit vom 12. – 24. Juni 2018 exclusiv und zum ersten Mal eine Re-Performance von “HOUSE WITH THE OCEAN VIEW, 2002” zu sehen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Gemeinsamer Spaziergang für den Obelisken am Montag, den 18. Juni 2018 

Gemeinsamer Spaziergang für den Obelisken am Montag, den 18. Juni 2018. Treffpunkt um 15 Uhr am Obelisken auf dem Königsplatz

Foto: (c) Nicolas Wefers, 2018

Ein Spaziergang zwischen dem Para-Monument Obelisken und dem Gegen-Monument Aschrottbrunnen.
 
Der Obelisk des nigerianisch/US-amerikanischen documenta-14-Künstlers Olu Oguibe steht seit Juni 2017 auf dem Königsplatz in Kassel. Für diesen zentralen   Platz der Stadt wurde er speziell entworfen. Als markanter Treffpunkt, Versammlungsort und Kunstwerk wurde von der Bevölkerung angenommen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Das documenta forum und Olu Oguibe empfehlen Kompromiss: Obelisk soll vor zukünftigem documenta Institut stehen

Das documenta forum appelliert an die Mitglieder der Stadtverordneten-Versammlung, den gemeinschaftlichen Kompromiss-Vorschlag des Künstlers und des documenta forums zu berücksichtigen: Der Obelisk soll nach diesem Vorschlag seinen endgültigen Platz vor dem geplanten documenta Institut finden und bis zu dessen Fertigstellung auf dem Königsplatz verbleiben.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Obelisk: Trotz Gesprächsangeboten stagnieren Verhandlungen mit dem Künstler (Pressemeldung der Stadt Kassel)

Olu Oguibe und sein Kunstwerk „Obelisk. Das Fremdlinge und Flüchtlinge Monument (Monument for strangers and refugees), 2017“ waren in den vergangenen Wochen Gegenstand einer angeregten Kunstdebatte auf mehreren Ebenen: Das Kunstwerk wurde ästhetisch, inhaltlich, politisch sowie im Kontext der documenta 14 diskutiert. Jetzt zeichnet sich ab, dass es zu keiner Einigung zwischen der Stadt Kassel und dem Künstler über den Standort kommen wird.

05. Juni 2018.

„Der Magistrat der Stadt Kassel hat sich bisher für den Verbleib des Obelisken in Kassel ausgesprochen und intensiv dafür eingesetzt, denn es wäre ein Gewinn für Kassel, das Kunstwerk zu erhalten“, erklärte dazu Kassels Kulturdezernentin Susanne Völker. Vor diesem Hintergrund hatte man sich für die Finanzierung des Ankaufs mit dem Künstler Olu Oguibe auf ein abgestimmtes Vorgehen geeinigt und die Idee eines gemeinsamen Spendenaufrufs entwickelt, der im Januar 2018 veröffentlicht wurde. Nachdem die Spendensumme im Mai feststand und der Künstler erklärte, er würde die Summe als Preis für sein Werk akzeptieren, wäre die Fortsetzung des konstruktiven Dialogs unter Berücksichtigung der künstlerischen Intention sowie der städtischen Rahmenbedingungen wünschenswert gewesen, so Völker weiter.

Diesen Beitrag weiterlesen »