Symposium “Sind wir wirklich nie modern gewesen? Bauhaus und documenta in Wahlverwandtschaft”

vom 14. bis 15. Juni findet das öffentliche Symposium “Sind wir wirklich nie modern gewesen? Bauhaus und documenta in Wahlverwandtschaft” im Hörsaal der Kunsthochschule Kassel statt.

In insgesamt fünf Abschnitten stellt sich das Symposium der Frage nach dem Verhältnis von Bauhaus, documenta und Moderne. Es beschäftigt sich dabei mit den impliziten Modernitätsnarrativen von Bauhaus und documenta. Woher kommen die beiden miteinander verwobenen Narrative, welche Heimsuchungen haben sie erlitten, mit welchen anderen haben sie sich verbunden und welche Fäden wurden daraus gesponnen?

Auf dem Podium diskutieren dazu Beatrice von Bismarck, Alexander García Düttmann, Thomas Flierl, Eckhart Gillen, Walter Grasskamp, Astrid Mania, Sophia Prinz, Cord Riechelmann, Winfried Speitkamp und Nina Tessa Zahner. Moderiert wird die Veranstaltung abwechselnd von Joel Baumann, Philipp Oswalt und Nora Sternfeld.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer zur Veranstaltung beigefügt. Sehr gerne können Sie auch in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis auf die Veranstaltung aufmerksam machen.

Flyer Symposium Bauhaus documenta