Digitalisierungsprojekt „mediaartbase“

Konservierung, Digitalisierung von Audio- und Video-Arbeiten

Ein typisches Beispiel für unser Engagement ist das Digitalisierungsprojekt „mediaartbase“: Konservierung, Digitalisierung von Audio- und Video-Arbeiten.  Im Jahr 2007/2008 startete die Bundeskulturstiftung ein Programm zur Konservierung, Digitalisierung und öffentlichen Bereitstellung von Audio- und Video-Arbeiten. Das documenta Archiv sowie das Kasseler Dokumentar- und Videofest sollten zu dem Zweck 120.000 Euro erhalten. Bedingung war jedoch, dass es ihnen gelingt, weitere 60.000 Euro Selbstbeteiligung einzuwerben.

Auf der Seite www.kulturstiftung-des-bundes.de heißt es dazu: 

Die Archivierung von Medienkunst gewinnt in der internationalen Fachwelt immer mehr an Bedeutung. In den vergangenen drei Dekaden entstand eine Vielzahl künstlerisch wertvoller Arbeiten, die durch die bestehenden Archive bislang kaum erfasst werden konnten. Ihre Sicherung und Restaurierung ist eine wesentliche Zukunftsaufgabe für diesen Archivbereich, da Videobänder, Filme, analoge Trägermaterialien, aber auch CDs und DVDs nur über eine begrenzte Lebensdauer verfügen.

Das ZKM | Zentrum für Kunst- und Medientechnologie Karlsruhe schloss sich mit dem European Media Art Festival, dem documenta Archiv Kassel und dem Dokumentarfilm- und Videofest Kassel zu einem zukunftsweisenden Kooperationsprojekt zusammen. Das gemeinsame KUR-Projekt zielte auf die elektronische Aufarbeitung ausgewählter Bestände dieser drei einzigartigen Sammlungen und darauf, sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeit war die Entwicklung einer exemplarischen Datenbank-, Archiv- und Präsentationsstruktur, die es auch kleineren Archiven und anderen Institutionen in Zukunft ermöglicht, anzudocken und eigene Bestände aufzuarbeiten. Die Technik von “Mediaartbase.de” basiert weitestgehend auf Open-Source Software, um eine kostengünstige dezentrale Datenbank schaffen und neue Inhalte mit bereits vorhandenem Datenmaterial verknüpfen zu können.

Das documenta forum konnte zum Gelingen des Projekts beitragen, indem es 25.000 Euro als Spendengelder einwarb. Und zwar gaben: 

  • k+s 10.000 Euro
  • Dr. Dirk Ippen 5000 Euro
  • Hübner GmbH 5000 Euro
  • Kasseler Bank 5000 Euro

Hier geht es zur Internetseite www.mediaartbase.de