Artikel-Schlagworte: „Vermittlung“

Angelika Doppelbauer: Museum der Vermittlung – Kulturvermittlung in Geschichte und Gegenwart

Am 15. Juli 2019 um 19.30 Uhr hat Angelika Doppelbauer den Mitgliedern des documenta forums ihr Buch „Museum der Vermittlung. Kulturvermittlung in Geschichte und Gegenwart“ vorgestellt. Das war für alle eine sehr anregende und informative Veranstaltung. In dem folgenden Text wird das Buch kurz vorgestellt.

 

Telefonvermittlung: Illustration Valerie Tiefenbacher

Telefonvermittlung: Illustration Valerie Tiefenbacher

Im April 2019 erschien bei böhlau eine Einführung in die Kulturvermittlung. Das Buch beschäftigt sich mit Kulturvermittlung als Beruf. Es zeichnet die Geschichte des Arbeitsgebietes nach und versucht, diese in Relation zur Entwicklung der Institution Museum und ihrer Rolle in der Gesellschaft zu setzen. Der Text beschreibt, wie es zu den unterschiedlichen Bezeichnungen von Museumspädagogik bis Kulturvermittlung kam und widmet sich inhaltlichen Tendenzen und Strömungen im Feld. Die Arbeit befasst sich mit der Etablierung einer eigenständigen wissenschaftlichen Theorie für das Fach der Kulturvermittlung sowie den vorherrschenden Forschungsschwerpunkten und dokumentiert den Prozess der Formulierung eines Berufsbildes.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 15.07.2019 Gast: Angelika Doppelbauer, Kulturvermittlerin

Angelika Doppelbauer stellt ihr Buch "Museum der Vermittlung" vor

Angelika Doppelbauer stellt ihr Buch “Museum der Vermittlung” vor

Liebe Mitglieder,
schneller als wir uns umsehen konnten, haben wir schon wieder den längsten Tag des Jahres hinter uns, stehen in der zweiten Jahreshälfte, kurz vor der Sommerpause. Davor wollen wir uns aber einmal damit beschäftigen was eigentlich eine Kunstvermittlerin ist. Woher kommt der Beruf und die Berufsbezeichnung – und seit wann wird das gemacht? Warum gibt es Führungen und seit wann Workshops? Wer hat wann und warum vermittelt?

Zu diesem Thema werden wir Angelika Doppelbauer kennen lernen. Sie leitet »kulturbegeistert«, eine Agentur für Ausstellungen, Vermittlung und Veranstaltungen (kulturbegeistert.at), ist Kulturvermittlerin am Oberösterreichischen Landesmuseum und Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich.

Darum freuen wir uns mit ihr auf zahlreiche Teilnehmer des Jour fixe und laden ein

am 15. Juli 2019 um 19.30 Uhr 

im Stadtteilzentrum West in der Elfbuchenbuchenstr. 3

Diesen Beitrag weiterlesen »

Symposium „Sehen lernen“ zu Ehren von Dirk Schwarze

Mit einem Symposium zum Thema “Sehen lernen” hat das documenta forum am 23.06.2018 in der Aula der Kunsthochschule Kassel Dirk Schwarze geehrt. Der Kunstkritiker und Autor war im Juni des vergangenen Jahres verstorben. Als Vorsitzender hat er fast zehn Jahre lang das Gesicht des documenta-Forums geprägt.

Außer der Familie Schwarze waren viele Freunde und Weggefährten von Dirk Schwarze gekommen, um sich gemeinsam an ihn zu erinnern. Nachdem Jörg Sperling und Joel Baumann die Gäste begrüßt hatten, sprachen Gila Kolb, Rein Wolfs, Ruth Noak, Regina Oesterling, Christine Reinckens und Werner Fritsch zum Thema Kunstvermittlung in seinen vielfältigen Facetten.

In einer sehr gelösten, teilweise sogar heiteren Atmosphäre kam es zu vielen Begegnungen, Wiedersehen und Gesprächen. Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Gila Kolb – Bedeutungen verschieben.

Gila Kolb ist Kunstpädagogin und Kunstvermittlerin und Dozentin für Fachdidaktik im Studiengang MA Art Education an der HKB und PHBern und leitet das Forschungsprojekt «The Art Educator’s Walk- Strategien und Haltungen von Kunstvermittler*innen auf der documenta 14 im Forschungsschwerpunkt Intermedialität der HKB Bern.

Sie ist Mitglied des Vorstandes des documenta forums, Mitherausgeberin des Readers «What’s Next? Art Education» (Kopaed Verlag, 2015) und Herausgeberin des dreisprachigen Interview-Blogs «The Art Educator’s Talk». Aktuelle Kunstvermittlung betreibt sie mit der Agentur «agency art education» und der Gruppe «Methode Mandy». Forschungsschwerpunkte: Zeichnen können im Kunstunterricht (Promotionsprojekt), Strategien und Agency von Kunstvermittler*innen der documenta14 (Forschungsprojekt) und Kunstvermittlung nach dem Internet. (Foto: Olga Holzschuh)

„Welche Lektüre, Postion, Autorin oder Theorie, welcher Moment oder welche Situation, welches Erlebnis hat ihnen die gesellschaftliche Relevanz von Kunst vorgeführt?“ – eine Antwort auf diese Frage der HKB- Zeitung 2/2018. Erstveröffentlichung: HKB Zeitung 2/2018, S. 16-17 im Mai 2018, abrufbar hier.

Im letzten Sommer fand die documenta 14, eine der wichtigsten Grossausstellungen zeitgenössischer Kunst, in Kassel statt. Mit drei Beispielen aus deren Kontext möchte ich auf die Frage nach der gesellschaftlichen Relevanz von Kunst antworten:

Diesen Beitrag weiterlesen »

Dating the Chorus – Kunstvermittlung auf der #documenta14

Wie Kunstvermittlung auf der #documenta14  so war – und welche Überlegungen ChoristInnen dazu hatten, könnt man nun auch online nachlesen: Dank der Initiative einer Gruppe von ChoristInnen wurden die zwei Magazine “Dating the Chorus 1 und 2” noch in der Laufzeit der documenta14 verfasst und veröffentlicht. Das documenta-forum hat diese Initiative gefördert.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 5.09.2017 „Dating The Chorus“

Die Herausgeber stellen ihr Projekt "Dating The Chorus" vor

Die Herausgeber stellen ihr Projekt “Dating The Chorus” vor

„Dating The Chorus“: Mitten im documenta 14 – Sommer wurde uns, dem Vorstand des documenta forums von einer Arbeitsgruppe des Chorus – das sind Kunstvermittler*innen der documenta 14 – die Veröffentlichung von „Dating The Chorus“ vorgestellt, die aus der Herausgabe von zwei Publikationen besteht.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe 09.02.2016 zu Gast: Sepake Angiama und Clare Butcher

Sepake Angiama (Head of Education documenta 14), Clare Butcher (Education Coordinator documenta 14)

Sepake Angiama (Head of Education documenta 14), Clare Butcher (Education Coordinator documenta 14)

Schwerpunkt-Thema wird die Vermittlung in der documenta 14 sein. Dazu begrüßen wir Sepake Angiama, die Leiterin des Vermittlungsprogramms in der nächsten documenta ist. Möglicherweise bringt sie noch Team-Kollegen mit. Sepake Angiama bittet um Verständnis dafür, dass das Gespräch vornehmlich in Englisch geführt wird. Es wurde ein sehr unterhaltsamer Abend mit neuen Einblicken in die Vermittlungsarbeit. Das Team um Sepake Angiama hat im Gegensatz zu Carolyn Christov-Bakargiev keine Berührungsangst beim Gebrauch des Begriffs education.

Weiteres Thema war die Vorbereitung der Museumsnacht.