“Arnold Bode – vor der documenta”

Symposium im Hörsaal der Kunsthochschule Kassel
am 16.02.2019 / 14:30- 18:30Uhr 

Eine Veranstaltung der Galerie Rasch – Kooperationspartner ist die Kunsthochschule Kassel. Andrea Linnenkohl ist beratend für das Projekt tätig. Unterstützung durch die documenta-Archiv Direktorin Dr. Birgit Jooss. Kunsthistorische Unterstützung durch Anjelika Spöth M.A. Gefördert und unterstützt durch das Kulturamt der Stadt Kassel und das documenta forum

RednerInnen Symposium: Dr. Marianne Heinz / Harald Kimpel / Angela Makowski / Frank Möller / Heiner Georgsdorf

Kassel. Das Bild – Arnold Bode (1900-1977), Notre Dame, Paris 1927, Öl auf MDF-Platte, 43 x 53cm, Signatur vorne – ist eine seltene Hinterlassenschaft des documenta-Gründers aus seinen jungen Jahren, bevor er als Künstler verfemt und als Lehrer mit Berufsverbot belegt wurde. Dieses Zeitdokument ist eng verwoben mit der Stadt Kassel, welche in ihrem Beinamen die von ihm gegründete Ausstellung führt und durch die sie eine neue Identität bekam. 

Werk aus der frühen Schaffensphase

Das Bild ist eines von wenig erhalten gebliebenen Werke der frühen Schaffensphase des documenta-Begründers Arnold Bode. Durch den Bombenangriff auf Kassel in der Nacht vom 22. auf den 23. Oktober 1943 wurde das bis dahin künstlerisch Geschaffene, welches sich zu dem Zeitpunkt in der Wohnung von Arnold Bode in der Parkstraße befand, zerstört. Erhalten geblieben ist jedoch diese historisch-künstlerische Kostbarkeit – ein Zeitzeugnis aus dem frühen Leben und Schaffen von Arnold Bode.

Arnold Bode und die Kunsthochschule 

Ausgangspunkt ist eine Ausstellung in der Galerie Rasch, in der das Zeitdokument präsentiert wird. Diese Ausstellung wird organisiert von Studierenden der Kunsthochschule Kassel aus den Bereichen Kunstwissenschaft und Bildender Kunst. Die enge Verbindung zwischen Arnold Bode und der Kunsthochschule wird wieder mit Leben gefüllt.

Seminar mit Dr. Birgit Jooss 

Eine entscheidende Rolle bei dieser Ausstellungserarbeitung spielt das von der documenta-Archiv- Direktorin Dr. Birgit Jooss abgehaltene Seminar im Wintersemester 2018/19 zu Arnold Bode in der Kunsthochschule in Kassel.

Bode als Ausstellungsmacher vor dem 2. Weltkrieg

Das dazugehörige Symposium findet am 16.02.2019 im Hörsaal der Kasseler Kunsthochschule statt. Beginn ist 14:30 Uhr. Themenschwerpunkte werden u. a. „Bode als Ausstellungsmacher vor dem 2. Weltkrieg“, „Bode als Student der Kasseler Kunstakademie“, „Bode als Künstler“ und „Bode als Hochschullehrer“ sein.

Einblick in das Leben von Arnold Bode

Das Symposium findet im Hörsaal der Kasseler Kunsthochschule statt und befasst sich mit der Schaffenszeit von Arnold Bode vor der Zeit der documenta. In kurzen abwechslungsreichen Vorträgen bekommen die Besucher einen interessanten Einblick in das Leben von Arnold Bode als Student der Kasseler Kunstakademie, Künstler, Hochschullehrer und Ausstellungsmacher vor dem 2. Weltkrieg.

Der Eintritt zu dem Symposium ist frei.