Autorenarchiv

Jour fixe am 08.4.2019 offener Austausch zum Thema “documenta Institut”

Liebe Freundinnen und Freunde der documenta, unseren Mitgliedern und dem Vorstand ist es immer wichtig gewesen das documenta archiv zu fördern und in seinen Aufgaben zu unterstützen. Umso genauer interessieren wir uns natürlich für den Werdegang des geplanten documenta Instituts, dessen Herz dieses Archiv ist. Dazu hatte der Vorstand schon verschiedene Gespräche mit den Beteiligten.

Aufgaben, Struktur und Standort des Instituts sollen in einem offenen Austausch unter den Mitgliedern diskutiert werden. Darum freuen wir uns sehr den nächsten Jour fixe diesem Thema zu widmen und laden ein unser Wissen und unsere Ideen am 8. April 2019 um 19.30 Uhr im Stadtteilzentrum West in der Elfbuchenbuchenstr. 3 zum Thema einzubringen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 11.03.2019 Gast: Frau Dr. Schormann, Generaldirektorin der documenta gGmbH

2. v.l.: Frau Dr. Schormann (Lutz Freyer, Jörg Sperling, Horst Schween)

Wir laden ein, am 11. März 2019 um 19.30 Uhr im Stadtteilzentrum West, Elfbuchenbuchenstr. 3, und freuen uns sehr auf unseren Gast, Frau Dr. Schormann, die Generaldirektorin der documenta gGmbH. Offiziell hat sie zum 1. November 2018 ihre Stelle angetreten. Aber schon über den ganzen letzten Sommer, in Zusammenarbeit mit dem kommissarischen Geschäftsführer Wolfgang Orthmayr, umfangreich an Vorträgen, Diskussionen, Neustrukturierungen in der gGmbH und Vorbereitungen zur d15 teilgenommen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

ruangrupa übernimmt Künstlerische Leitung der documenta 15. Erstmals kuratiert ein Künstler*innenkollektiv die Weltkunstausstellung

Bild: ruangrupa, 2019 - Reza Afisina, Indra Ameng,  Farid Rakun, Daniella Fitria  Praptono, Iswanto Hartono, Ajeng Nurul Aini, Ade Darmawan, Julia Sarisetiati, Mirwan Andan Foto: Gudskul / Jin Panji

Bild: ruangrupa, 2019 – Reza Afisina, Indra Ameng,  Farid Rakun, Daniella Fitria  Praptono, Iswanto Hartono, Ajeng Nurul Aini, Ade Darmawan, Julia Sarisetiati, Mirwan Andan Foto: Gudskul / Jin Panji

22 Februar 2019 ruangrupa, ein im Kern zehnköpfiges Kollektiv aus Künstler*innen und Kreativen aus dem indonesischen Jakarta wurde von der internationalen Findungskommission einstimmig zur Künstlerischen Leitung der documenta 15 ausgewählt und vom Aufsichtsrat berufen. Dies gab die Generaldirektorin der documenta und Museum Fridericianum gGmbH, Dr. Sabine Schormann, am heutigen Freitag in Kassel bekannt. Die documenta wird in ihrer fünfzehnten Ausgabe damit erstmals von einem Künstler*innenkollektiv ausgerichtet. Sie findet vom 18. Juni bis 25. September 2022 in Kassel statt.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 11.02.2019 Gäste: Tamara Bodden und Paul Reszke

Paul Reszke und Tamara Bodden

Paul Reszke und Tamara Bodden

Liebe Mitglieder des documenta forums, endlich wird es langsam wieder heller, abends ist es schon deutlich zu merken, dass wir auf das Frühjahr zugehen. Und auch der Termin der Mitteilung, wer die documenta 15 leiten wird, rückt näher, die Spannung steigt. Überbrücken können wir die Wartezeit mit unserem nächsten Jour fixe, zu dem wir ganz herzlich einladen am 11. Februar 2019 um 19.30 Uhr im Stadtteilzentrum West in der Elfbuchenbuchenstr. 3. Diesen Beitrag weiterlesen »

“Arnold Bode – vor der documenta”

Symposium im Hörsaal der Kunsthochschule Kassel
am 16.02.2019 / 14:30- 18:30Uhr 

Eine Veranstaltung der Galerie Rasch – Kooperationspartner ist die Kunsthochschule Kassel. Andrea Linnenkohl ist beratend für das Projekt tätig. Unterstützung durch die documenta-Archiv Direktorin Dr. Birgit Jooss. Kunsthistorische Unterstützung durch Anjelika Spöth M.A. Gefördert und unterstützt durch das Kulturamt der Stadt Kassel und das documenta forum

RednerInnen Symposium: Dr. Marianne Heinz / Harald Kimpel / Angela Makowski / Frank Möller / Heiner Georgsdorf

Kassel. Das Bild – Arnold Bode (1900-1977), Notre Dame, Paris 1927, Öl auf MDF-Platte, 43 x 53cm, Signatur vorne – ist eine seltene Hinterlassenschaft des documenta-Gründers aus seinen jungen Jahren, bevor er als Künstler verfemt und als Lehrer mit Berufsverbot belegt wurde. Dieses Zeitdokument ist eng verwoben mit der Stadt Kassel, welche in ihrem Beinamen die von ihm gegründete Ausstellung führt und durch die sie eine neue Identität bekam. 
Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 14.01.2019 Gast: Moritz Wesseler, Direktor Fridericianums Kassel

Diesen Beitrag weiterlesen »

Weichen für documenta 15 gestellt Jahresabschluss documenta 14 festgestellt

Boris Rhein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst © HMWK

Boris Rhein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst © HMWK

29 November 2018 In ihrer Sitzung am gestrigen Mittwoch, den 28. November 2018, haben die Gremien der documenta und Museum Fridericianum gGmbH zentrale Weichen für die Zukunft der documenta gestellt. 

Zum einen wurde der Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 beschlossen, zum anderen die Eckwerte des 5-Jahresplans bis zum Jahr 2023 erörtert mit dem Ziel, die Planungen und die Umsetzung der documenta 15 abzusichern, die vom 18. Juni 2022 bis zum 25. September 2022 stattfinden wird. Diesen Beitrag weiterlesen »

Jahresbericht 2018

JANUAR

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 16.01. wurde Jörg Sperling als neuer 1. Vorsitzender gewählt. Die Position war seit dem Tod von Dirk Schwarze vakant.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Neue Stabsstelle Kommunikation: Johanna Köhler verstärkt documenta und Museum Fridericianum Team in Kassel

31 Oktober 2018 Die documenta und Museum Fridericianum gGmbH etabliert zum 1. November 2018 eine Stabsstelle Kommunikation. Dadurch sollen Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und PR der Institutionen documenta, Museum Fridericianum und documenta Archiv gestärkt und gebündelt werden. Diesen Beitrag weiterlesen »

Das documenta forum, Kassel, zeigt sich hoch erfreut über die Einigung zwischen dem Künstler Olu Oguibe und der Stadt Kassel

Das documenta forum, Kassel, zeigt sich hoch erfreut über die Einigung zwischen dem Künstler Olu Oguibe und der Stadt Kassel. Durch diesen Kompromiss zum Standort bleibt das „Fremdlinge und Flüchtlinge Monument“ für Kassel erhalten. Die Spender und Unterstützer des Kunstwerkes sind für ihr Engagement belohnt und die Stadtgesellschaft um ein documenta Kunstwerk reicher. Die Diskussion um Form und Inhalt war wichtig und wird auch in Zukunft die documenta begleiten.

Die Außenwirkung des Kompromisses kann den entstandenen Imageschaden wieder gut machen. Bleibt zu hoffen, dass alle Verantwortlichen aus diesem Vorgang lernen und sich der großen internationalen Verantwortung einer documenta Stadt Kassel stets bewusst sind.

11.10. 2018
für den Vorstand des documenta forums
Jörg Sperling

documenta forum kauft handsignierte Drucke der Arbeiten “Freibad” von Flavio Apel

Das documenta forum begrüßt zu vielen Veranstaltungen interessante Gäste aus der Kulturszene. Als kleines Dankeschön für die geschenkte Zeit werden wir einigen Gästen Arbeiten des Kasseler Künstlers Flavio Apel überreichen. Hier finden Sie ihn online: www.flavioapel.com

 

Brief an die Verantwortlichen …

Sehr geehrter Herr Minister Rhein,
sehr geehrter Herr Finanzstaatssekretär Dr. Worms,
sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Geselle,
sehr geehrte Frau Stadträtin Völker,
sehr geehrter Herr Stadtrat Nolda.

10.10.2018 Das documenta forum Kassel und seine Mitglieder sind sehr besorgt über die gegenwärtige Entwicklung der Planungen zum documenta Institut.

Das betrifft zum Einen die Frage der inhaltlichen Konzeption und zum Anderen die Frage des Standortes.

Mit der Einrichtung der documenta Professur und den zusätzlichen drei Stellen für die Universität Kassel  gab es zunächst positive Signale. Auch die Ankündigung der Stadt, an der Konzeption zu arbeiten, unterstützte diese Perspektive.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 15.10.2018 Gäste: Wolfgang Orthmayr und Nora Sternfeld

Gila Kolb und Nora Sternfeld

Gila Kolb und Nora Sternfeld

Liebe Mitglieder des documenta forums,

wer sich die immer vorab angekündigten Termine der Einladungen notiert hat, wusste, dass wir im Oktober aufgrund der Ferien den 15. Oktober vorgesehen hatten. Daher erfolgt auch die Einladung diesmal später. Wir treffen uns am 15. Oktober 2018 um 19.30 Uhr im Stadtteilzentrum West in der Elfbuchenbuchenstr. 3 Diesen Beitrag weiterlesen »

Nun ist er also weg vom Königsplatz, der Obelisk von Peter-Matthias Gaede 

Peter-Matthias Gaede (* 27. April 1951 in Selters) ist ein deutscher Journalist. Er war von 1994 bis 2014 Chefredakteur des Reportagemagazins GEO von Gruner + Jahr. (Wikipedia)

Bild: Peter-Matthias Gaede, links im Bild während der Museumsnacht 2016 in Kassel

Nun ist er also weg vom Königsplatz, der Obelisk. Nun ist sie also abgebaut, diese Provokation, diese Beleidigung des “gesunden Menschenverstands”, dieses fast schon Entartete, diese hohle Hässlichkeit, die ja jeder Betonfacharbeiter bauen könnte, diese Pseudo-Kunst mit ihrem unverschämten Dank der Fremden, die sich aufgenommen fühlen, obwohl sie doch Fremde sind. Dieser Beleg für alles, was man schon immer an der Lokalpolitik so schrecklich fand, wenn sie nicht gerade Schützenvereine unterstützt. Nun also haben sie endlich verloren, diese Schnösel, die sich doch tatsächlich erdreistet haben, ihr eigenes Geld für den Obelisken geben zu wollen. Nun hat, schreiben zumindest die 50, 60 chronischen Wutkommentarverfasser im Forum der HNA, das Volk gesiegt. Auch wenn es nie befragt worden ist. Nun hat angeblich die Mehrheit gesprochen, obwohl sie es nie getan hat. Nur ruhiger geblieben ist als jene, die dem Künstler Olu Oguibe auch nach dem Abbau seines Werkes noch die Krätze an den Hals wünschen. Nun ist eine unverschämte Elite in ihre Schranken verwiesen und der Königsplatz zu Kassel endlich wieder frei für Bratwurstbuden und andere Grundrechte des deutschen Bürgers mitsamt seinem Verständnis von – allerdings nie artikulierter – „wahrer Kunst“.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Das documenta forum ist bestürzt über den Abriss des „Fremdlinge und Flüchtlinge Monuments“ von Olu Oguibe

Foto: Regina Oesterling

Das documenta forum ist bestürzt über den Abriss des „Fremdlinge und Flüchtlinge Monuments“ von Olu Oguibe. Wenigstens gewehrt hat sich der Obelisk am frühen Mittwochmorgen, dem Tag der Deutschen Einheit. Vier Stunden und der Einsatz eines zusätzlichen Baggers waren notwendig, um die einzelnen Segmente voneinander zu trennen.

Den Mehrheitsbeschluss der Stadtverordnetenversammlung umzusetzen ist eine formal rechtlich saubere Sache. Der Umgang mit Kunst in der sogenannten documenta Stadt ist eine andere Sache. Hier hätten sich die Spender und Befürworter dieses Mahnmals für die Aufnahme Geflüchteter eine größere Unterstützung und eine engagiertere Suche nach einer Lösung aus der Stadtpolitik gewünscht. Schließlich hatte Olu Oguibe schon im Frühjahr 2018 den Standort für unverhandelbar erklärt.

Nach dem Aus für das Kulturzelt, dem ignoranten Umgang mit anderen documenta Kunstwerken in der Vergangenheit (Kirkeby, Lange, Beuys, Jenny Holzer) nun auch noch die Vertreibung des ausschließlich mit Spendengeldern finanzierten Obelisken. Dies alles beschädigt das Ansehen der documenta Stadt mehr, als dass es den Politikern Recht sein kann.

Verlierer in dieser unsäglichen Auseinandersetzung ist zum Einen die Stadtgesellschaft, die nun vor den Trümmern eines Mahnmals steht. Zum Anderen die Stadt Kassel, sie wird noch lange den Imageschaden durch diese Aktion spüren.

Auf jeden Fall gilt es, die Kulturpolitik der Stadt grundsätzlich zu überdenken und auf das Niveau einer Stadt mit internationaler Bedeutung für Kunst und Kultur zu heben. Den Dialog dazu unterstützt das documenta forum gern.

01.10.2018
Der Vorstand des documenta forums, Kassel e.V.
Jörg Sperling

Moritz Wesseler ab November 2018 neuer Direktor des Fridericianum in Kassel

Moritz Wesseler, Köln 2018, © Albrecht Fuchs, Köln

Moritz Wesseler, Köln 2018, © Albrecht Fuchs, Köln

Der Aufsichtsrat der documenta und Museum Fridericianum gGmbH hat Moritz Wesseler ab 1. November 2018 als neuen Direktor des Fridericianum in Kassel berufen. Dem Auswahlgremium gehörten an: Krist Gruijthuijsen, Direktor KW Institute for Contemporary Art, Berlin, Bettina Steinbrügge, Direktorin Hamburger Kunstverein, René Zechlin, Direktor Wilhelm-Hack- Museum Ludwigshafen, und Dr. Sabine Schormann, designierte Generaldirektorin der documenta und Museum Fridericianum gGmbH.

Der 37-jährige Kunsthistoriker und Kurator Moritz Wesseler arbeitete zuvor als Direktor des Kölnischen Kunstvereins, an dem er Ausstellungen mit internationalen Künstlern wie Pietro Roccasalva, Nathalie Djurberg & Hans Berg, Andra Ursuta, Annette Kelm, Darren Bader, Petrit Halilaj, João Maria Gusmão + Pedro Paiva, Ketuta Alexi-Meskhishvili, Stephen G. Rhodes, Uri Aran, Andro Wekua, Christiana Soulou, Avery Singer, Danny McDonald, Talia Chetrit, Adriano Costa, Cameron Jamie, Alex Da Corte und Walter Price realisierte. Parallel zur Ausrichtung dieser Präsentationen lag ein besonderer Schwerpunkt seiner Programmatik auf der Vermittlungsarbeit sowie auf der Öffnung des Kölnischen Kunstvereins in Richtung eines breiteren Publikums. Diesen Beitrag weiterlesen »

Museumsnacht 2018: Wem gehört die documenta? Lass uns reden!

Nach der traditionellen Pause im documenta-Jahr 2017 fand die Kasseler Museumsnacht im Jahr 2018 wieder statt. Rund 40 Museen und Kultureinrichtungen öffneten ihre Türen und luden unter dem Motto „Augen auf!“ zu einem Besuch ein. Neben zahlreichen Ausstellungen bot die Kasseler Museumsnacht ein attraktives Programm für alle Generationen mit über 350 Einzelveranstaltungen. Darunter Führungen, Lesungen, Filme, Aktionen, Performances und viele Mitmachaktionen für Kinder.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Jour fixe am 10.09.2018 zu Gast: Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel, Prof. Dr. Martin Eberle … und mehr

Rückblick Museumsnacht 2018

Nach unserer kleinen Sommerpause starten wir wieder voll durch, gerade liegt eine erfolgreiche Museumsnacht hinter uns. Unser Stand im Foyer des Fridericianums war ein wunderbarer Standort, die Zusammenarbeit mit der documenta gGmbh und dem Kasseler Kunstverein gestaltete sich vor Ort sehr persönlich und herzlich, es passte einfach alles.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Nachruf Gert Hausmann (1941-2018)

Gert ist mit seiner Präsenz bei zahlreichen Kulturveranstaltungen und mit seinem Blick durch die Kamera ein wichtiger Chronist der Kunstszene in Kassel geworden. Für das documenta forum baute er die Facebook-Seite mit auf und betreute diese nicht nur redaktionell, sondern begleitete unsere Veranstaltungen auch immer mit der Kamera. Diesen Beitrag weiterlesen »

Das documenta forum teilt mit, dass die Skulptur Laserscape von Horst H.Baumann ab Samstag, 25.08. wieder in Betrieb geht.

Nach umfangreichen Renovierungsmaßnahmen im Zwehrenturm und aufwändigen Reinigungsarbeiten am Laser selbst, war der grüne Laser schon beim Klassikkonzert am 11.08. vor der Orangerie zu sehen. Zuletzt hatte die große Hitze der vergangenen Wochen die Inbetriebnahme verzögert, da der Laser sich bei hohen Raumtemperaturen im Zwehrenturm nach kurzer Zeit sicherheitshalber abschaltete. Rechtzeitig zur Museumsnacht wird er nun auch wieder in Richtung Herkules immer samstags nach Einbruch der Dunkelheit strahlen.

für den Vorstand des documenta forums Kassel e.V.
Jörg Sperling